Mehr als 1800 rechtsextreme Vorfälle in Berlin

Print
Erscheinungsdatum: 
Dienstag, März 8, 2016
MedienName: 
Tagesspiegel
Beschreibung / Anreisser: 

tagesspiegel.de

Die "Koordinierungsstelle Berliner Register" zählte 2015 deutlich mehr rassistische Angriffe, Demos gegen Flüchtlinge und Nazi-Propaganda. Grund ist auch die AfD: Die Aktivitäten der Partei führten letztlich "zu mehr Gewalt".

Demos gegen Flüchtlingsheime, fremdenfeindliche Propaganda oder rassistische Angriffe auf Migranten – solche rechtsextrem motivierten Vorfälle haben 2015 in der gesamten Stadt massiv zugenommen, vor allem in der zweiten Jahreshälfte.

Insgesamt zählte die „Koordinierungsstelle Berliner Register“ und die Opferberatungsstelle "Reach out" 1820 Vorfälle im Jahr 2015, einen Großteil davon in der zweiten Jahreshälfte. Im Vorjahr waren es noch 1128. Einen „enormen Anstieg“ nannte das die Koordinierungsstelle, als sie am Dienstag die genauen Zahlen bekanntgab. Die Dunkelziffer sei allerdings immer noch hoch. Das häufigste Motiv bei den Vorfällen: Rassismus. Auch die Zahl der Angriffe - darunter fallen erfolgte Attacken, aber auch Bedrohungen - stieg deutlich, von 179 auf 320. ...

weiterlesen unter http://www.tagesspiegel.de/berlin/von-auslaenderfeindlichkeit-bis-antisemitismus-mehr-als-1800-rechtsextreme-vorfaelle-in-berlin/13063446.html