Mahnwache für die Aufklärung des Mordes an Burak B.

Samstag 5. September 2015 // 11-13 Uhr
Möwenweg /Ecke Laubsängerweg
Nähe Krankenhaus Neukölln // Berlin

Am 5. April 2012 schoss gegenüber des Krankenhaus Neukölln ein Mann wortlos in eine Gruppe von fünf Jugendlichen mit Migrationshintergrund. Zwei wurden lebensgefährlich verletzt, Burak starb noch am Tatort. Die Jugendlichen beschrieben dies als eine Hinrichtung auf offener Straße, mitten in Neukölln. Der Täter flüchtete danach in Richtung des Möwenwegs, wo wir eine Mahnwache abhalten werden.

Der Mord wird nicht nur von der Familie, im Freundeskreis und in der Nachbarschaft als eine große Bedrohung empfunden: Der Mörder läuft frei herum und kann mit Waffen umgehen. Vom Mörder fehlt bis heute jede Spur. Wir fordern gezielte Ermittlungen in Richtung eines rassistischen Motivs und einer NSU-Nachahmungstat.

In Neukölln-Rudow existiert seit Jahren eine aktive Neonazi-Szene: Bedrohungen, Übergriffe bis hin zu Brandanschlägen gegen alle die nicht in das rassistische Weltbild der Neonazis passen gehören leider zum Alltag. Wir wenden uns gegen diese Versuche der Einschüchterung, denn nach den NSU-Morden haben wir gelernt: Es reicht das Schweigen und die Ignoranz der Mehrheit, während die Minderheit bedroht und angegriffen wird. Diese Strategie darf nicht aufgehen!

PS.
Nachmittags sind wir auf dem Festival gegen Rassismus Festival gegen Rassismus, Blücherplatz Berlin-Kreuzberg, an einem Stand beteiligt. Wir haben Kaffee und Kuchen in schattiger, entspannter Atmosphäre.

Helga Seyb
ReachOut - Opferberatung und Bildung gegen
Rassismus, Rechtsextremismus und Antisemitismus
Oranienstraße 159
10969 Berlin
Telefon: 030 695 68339
Fax: 030 695 68346
Mobil: 0175 544 7567
www.reachoutberlin.de

Initiative für die Aufklärug des Mordes an Burak B.

Deutsch
Datum: 
Samstag, September 5, 2015