Berlin-Lichtenberg U-Bahnhof Lichtenberg

Gegen 2.40 Uhr wird ein 34-jähriger Mann im U-Bahnhof Lichtenberg aus rassistischer Motivation von einem unbekannten Mann durch einen Kopfstoß verletzt.

Polizei Berlin, 5.05.2018
Tagesspiegel, 5.05.2018
Berliner Morgenpost, 5.05.2018

Berlin-Mitte

Ein 30-jähriger Mann wird gegen 1.40 Uhr in der Friedrichstraße Ecke Dorotheenstraße von einem 30-jährigen Mann rassistisch beleidigt, mit einem Gürtel geschlagen und verletzt.

Polizei Berlin, 5.05.2018
Tagesspiegel, 05.2018
Berliner Morgenpost, 5.05.2018

Berlin-Neukölln

In der Nacht wird das Haus einer Familie in Britz zum wiederholten Mal beschmiert mit den Worten „Deutschland erwache“. Anzeige wurde erstattet.

ReachOut

Berlin-Neukölln

Eine 53-jährige Frau wird gegen 20.00 Uhr an einer Bushaltestelle der Linie M41 in der Sonnenallee von einem unbekannten Mann aus LGBTIQ-feindlicher Motivation mit der Faust gegen den Kopf geschlagen, mit dem Fuß gegen den Kehlkopf getreten und verletzt.

Polizei Berlin, 5.05.2018
Tagesspiegel, 5.05.2018
Berliner Zeitung, 5.05.2018
Berliner Morgenpost, 5.05.2018

Berlin-Kreuzberg

Gegen 22.30 Uhr werden drei Personen auf dem Spreeewaldplatz aus einer Gruppe heraus von vier Personen, die den „Hitlergruß“ zeigen mit „Scheiß Zecken“, begrabscht, am Hals gepackt, gestoßen und bedroht.

Register Friedrichshain-Kreuzbergi

Berlin-Neukölln

Ein 11-jähriger Junge, der in Begleitung eines 12-Jährigen ist, wird hinter dem U-Bahnhof Johannisthaler Chaussee aus einer Gruppe von vier Jungen und einem Mädchen heraus von einem Jungen rassistisch beleidigt und von zwei Jungen gestoßen, geschlagen und verletzt.

Polizei Berlin, 29.04.2018
Tagesspiegel, 29.04.2018
Berliner Zeitung, 29.04.2018
Neues Deutschland, 30.04.2018

 

Kundgebung für getöteten Hussam Fadl

Bündnis fordert von der Staatsanwaltschaft erneute Ermittlungen gegen die Polizei

Im Herbst 2016 erschossen Polizeibeamte in einer Notunterkunft in Moabit den Geflüchteten Hussam Fadl. Die Kampagne für Opfer rassistischer Polizeigewalt (KOP) und die Opferberatungsstelle ReachOut fordern von der zuständigen Staatsanwaltschaft die Anklageerhebung und ein Strafverfahren gegen die Polizisten, die Fadl töteten. Dazu ruft das Bündnis am Samstag um 15 Uhr zu einer Kundgebung in der Nähe des Kammergerichts in Schöneberg auf. ...

Aktivisten verlangen neue Ermittlungen

Von Polizisten erschossener Geflüchteter soll unbewaffnet gewesen sein

1.185 rechte, rassistische und antisemitische Angriffe in Ostdeutschland, Berlin und Schleswig-Holstein: Jahresbilanz 2017 des VBRG

+++Angriffszahlen immer noch auf hohem Niveau+++

+++Rassismus häufigstes Tatmotiv+++

+++1.185 (1.747 im Vorjahr) Fälle politisch rechts motivierter Gewalt in Ostdeutschland, Berlin und Schleswig-Holstein+++

Deutsch

Berlin-Lichtenberg

Gegen 22.00 Uhr werden eine 56-jährige Frau und ein 36-jähriger Mann vor einem Café in der Margaretenstraße von zwei Männern mit einem Kampfhund rassistisch beleidigt. Die 56-Jährige wird von einem Mann am Hals gepackt und zu Boden gestoßen. Der 36-Jährige wird von dem Kampfhund gebissen und verletzt. Passanten greifen ein und die Männer entfernen sich unerkannt.

Polizei Berlin, 21.04.2018
Tagesspiegel, 21.04.2018
Berliner Zeitung, 21.04.2018
F.A.Z., 21.04.2018

 

Seiten

ReachOut RSS abonnieren