Medienauswahl

Über ReachOut und unsere Themen

Gastbeitrag von Özge Sarp: Berlin / Rechtsextremismus: Schon wieder, Deutschland

Der Prozess um den Neukölln-Komplex endet

Im Gegensatz zum NSU-Prozess hat der Prozess zum Neukölln-Komplex nicht lange gedauert und nicht viel öffentliches Interesse geweckt. Unterstützer*innen aus Neukölln, Vertreter*innen von einzelnen zivilgesellschaftlichen Organisationen, einige wenige Antifaschist*innen und einzelne Interessierte waren da. An keinem Tag aber reichten sie aus, um den Saal gemeinsam mit den Pressevertreter*innen voll zu besetzen. Nach mehreren Besuchen von Verhandlungstagen antworte ich, ohne zu zögern, auf die Frage des Sicherheitspersonals, wo ich hinwolle: »Zum Neukölln-Prozess«. Eigentlich wird in dem dortigen Saal nur ein einziger Prozess verhandelt, jetzt zum zehnten Mal. Der Justizbeamte sagt mir, dass er keinen Prozess kenne mit dem Namen Neukölln, und zeigt mir das Schild an der Eingangstür, auf dem die Namen der zwei Angeklagten stehen. Ich sehe erstmals die voll ausgeschriebenen Namen der zwei Angeklagten. »Ja, ich will zu dieser Verhandlung«, sage ich.

weiterlesen

Hinweis ausblenden