Das Problem heißt Rassismus und nicht „Soldatenfeindlichkeit“

Print
Erscheinungsdatum: 
Mittwoch, September 4, 2019
MedienName: 
belltower.news
Beschreibung / Anreisser: 
Am Montagmorgen wurde ein Soldat der Bundeswehr von zwei Männern in Berlin-Neukölln angegriffen und verletzt. Der 25-jährige Obergefreite war gegen 9.20 Uhr in Dienstuniform auf der Saalestraße unterwegs, als er bemerkte, dass er von zwei Männern verfolgt wurde. Kurz darauf griffen die zwei Unbekannten deutschen Aussehens den Soldaten hinterrücks an. Während einer der Täter dem jungen Mann mit der Faust gegen die Schulter schlug, trat dessen Begleiter dem Soldaten gegen das linke Schienbein, sodass dieser umknickte und sich verletzte. Kurz bevor die Angreifer flüchteten, sprachen sie laut Polizeimeldung dem Obergefreiten das Recht ab, die Uniform tragen zu dürfen – der Soldat ist zwar Deutscher, hat jedoch einen türkischen Migrationshintergrund. ...