Bleibt auf dem Laufenden!

ReachOut auf Facebook
reachoutberlin
ReachOut auf Twitter
@berlin_out
Reachout auf Instagram
reachoutberlin

06.10.2022, Pressemitteilung

Pressemitteilung und Einladung zur Pressekonferenz

Berlin, den 6. Oktober: Heute hat Mutombo Mansamba unsere Beratungsstelle ReachOut - Opferberatung und Bildung gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus - aufgesucht und uns berichtet, dass sein Bruder Kupa Ilunga Medard Mutombo infolge eines brutalen rassistischen Polizeieinsatzes gestorben ist. Wir trauern um Kupa Ilunga Medard Mutombo und prangern die Polizeipraxis als institutionalisierte Praxis tödlicher Gewalt an, die durch die rassistischen Strukturen der Berliner Polizei legitimiert wird.

weiterlesen

08.06.2022, Pressemitteilung

Stellungnahme bezüglich der Nakba Gedenkveranstaltungsverbote in Berlin

ReachOut verurteilt die politische Zensur der palästinischen Meinungs- und Versammlungsfreiheit und die rassistische Kriminalisierung der Berliner Polizei.

weiterlesen

06.05.2022, Pressemitteilung

Berliner Polizist wegen rassistisch motiviertem Angriff verurteilt

Gemeinsam Pressemitteilung der Kampagne für Opfer rassistischer Polizeigewalt (KOP), ReachOut, PRO ASYL und dem Flüchtlingsrat Berlin vom 6. Mai 2022

weiterlesen

04.05.2022, Pressemitteilung

Pressemitteilung: Rassistische, rechte und antisemitische Angriffe in Berlin 2021

Täglich werden in Berlin extrem rechte, rassistische und antisemitische Angriffe begangen. Nur ein Teil dieser Taten wird öffentlich bekannt. Rassismus ist das häufigste Motiv. Für 2021 musste ReachOut 353 Angriffe dokumentierten.

weiterlesen

04.05.2022, Pressemitteilung

Einladung zum Pressegespräch

ReachOut, die Beratungsstelle für Opfer rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt in Berlin recherchiert und dokumentiert seit 2001 gewalttätige Angriffe und Bedrohungen. Um Ihnen unsere Ergebnisse und Analysen zur Angriffssituation für das Jahr 2021 vorzustellen, laden wir Sie herzlich ein. In der Beratung erfährt ReachOut immer wieder von Betroffenen über rassistische Angriffe und Auseinandersetzungen in der Nachbarschaft. Aus aktuellem Anlass informieren wir Sie über Dimensionen und Folgen dieser für die Betroffenen existenziellen Formen von Rassismus.

weiterlesen

02.03.2022, Pressemitteilung

Arbeitskreis Schutzräume Sichern! zur Veröffentlichung der Monitoring-Webseite zur Dokumentation rassistischer Polizeigewalt in der Jugendhilfe

Auf einer Pressekonferenz wurde am 24.02.2022 die neue Internetseite des Arbeitskreises Schutzräume sichern! vorgestellt. Mithilfe dieser soll zukünftig rassistische Polizeigewalt inner- und außerhalb der Jugendhilfe in Berlin und Brandenburg dokumentiert werden.

weiterlesen

16.02.2022, Pressemitteilung

Presseeinladung zur Veröffentlichung der Website zur Dokumentation von rassistischer Polizeigewalt in der Jugendhilfe

am: 24.02.2022 um 10h Ort: OYA Kollektiv CaféKneipe, Mariannenstraße 6, 10997 Berlin Anmeldung unter: parto_tavangar@reachoutberlin.de Zutritt erfolgt nur unter den geltenden Hygienemaßnahmen des Landes Berlin

weiterlesen

15.02.2022, Pressemitteilung

Kommt zur Kundgebung: "Gerechtigkeit für Jamil!"

Morgen 16.2.22 um 8:30 vor dem Amtsgericht Tiergarten, Eingang Wilsnacker Str. 4, 10559 Berlin!

weiterlesen

24.01.2022, Pressemitteilung

Namhafte Vertreter*innen aus Wissenschaft und Zivilgesellschaft kritisieren das geplante Neuköllner Projekt einer Registerstelle für konfrontatives Religionsverhalten

Der Verein Demokratie und Vielfalt (DEVI e.V.) plant mit Unterstützung der Neuköllner Bezirksverwaltung eine „Anlauf- und Dokumentationsstelle konfrontative Religionsbekundung“ einzurichten. Lehrkräfte sollen dort die Möglichkeit haben, Vorfälle von „konfrontativer Religionsbekundung“ zu melden. Zahlreiche renommierte Expert*innen und Fachverbände bescheinigen dem Konzept gravierende Mängel und wenden sich gegen die Einführung einer entsprechenden Registerstelle.

weiterlesen

11.11.2021, Pressemitteilung

Kampagne KOP „Go film the Police“

Die Kampagne „Go Film the Police“ ist die Aufforderung rassistische Polizeigewalt zu filmen, um die Brutalität der Polizei als organisierte Gewalt sichtbar zu machen und die Rechenschaftspflicht der Polizei einzufordern.

weiterlesen

15.06.2021, Pressemitteilung

Pressemitteilung von Verbänden und Antidiskriminierungsakteur*innen zum 1. Jahrestag des Landesantidiskriminierungsgesetzes in Berlin

Berlin, den 15.06.2021

weiterlesen

16.04.2021, Pressemitteilung

Neun Menschen wurden beim rechtsterroristisch und rassistisch motivierten Attentat in Hanau am 19. Februar 2020 ermordet. Doch trotz aller Erklärungen von Strafverfolgungsbehörden, Justiz und Innenpolitik wird die tödliche Dimension rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt noch immer nicht ausreichend erfasst.

weiterlesen

14.04.2021, Pressemitteilung

Einladung zur Pressekonferenz: 20 Jahre ReachOut, Mobile Beratung gegen Rechtsextremismus Berlin & Mobiles Beratungsteam Berlin

Pressemitteilung vom 12.04.2021

weiterlesen

09.03.2021, Pressemitteilung

Pressemitteilung zu den Angriffen in Berlin 2020

2020 werden in Berlin fast täglich extrem rechte, rassistische und antisemitische Angriffe begangen. Rassismus ist das häufigste Motiv. Trotz Pandemie und Lockdown dokumentiert ReachOut 357 Taten.

weiterlesen

09.03.2021, Pressemitteilung

09.03.2021: Rechtswidrige Vorführungen vor guineischer Delegation in Berlin – auch unter Polizeigewalt

Gemeinsame Pressemitteilung des Flüchtlingsrat Berlin, Guinée Solidaire, BBZ, ReachOut und KOP

weiterlesen

04.03.2021, Pressemitteilung

Einladung zum Pressegespräch

ReachOut, die Beratungsstelle für Opfer rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt in Berlin recherchiert und dokumentiert seit 2001 gewalttätige Angriffe und Bedrohungen. Auch 20 Jahre nach der Gründung des Projektes hat das berlinweite Monitoring der Angriffe und die Beratung der Betroffenen leider nichts an Dringlichkeit verloren.

weiterlesen

19.02.2021, Pressemitteilung

Pressemitteilung VBRG: Wir trauern um Ferhat, Gökhan, Hamza, Said, Mercedes, Sedat, Kaloyan, Vili und Fatih, die am 19. Februar bei einem rassistisch motivierten Attentat in Hanau ermordet wurden.

Gemeinsam mit den Hinterbliebenen, Überlebenden, Freund*innen und der Initiative 19.2. Hanau fordern wir Gerechtigkeit, lückenlose Aufklärung, ein würdiges Gedenken und politische Konsequenzen.

weiterlesen

18.12.2020, Pressemitteilung

Sofortige Rückholung des abgeschobenen Jamil Amadi*

Strafverfahren gegen mutmaßlich rassistische Schläger wird im Januar fortgesetzt / Organisationen fordern sofortige Rückholung des nach Afghanistan abgeschobenen Jamil Amadi*

weiterlesen

11.03.2020, Pressemitteilung

Einladung zum Pressegespräch | ReachOut

ReachOut, die Beratungsstelle für Opfer rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt in Berlin recherchiert und dokumentiert seit 2001 gewalttätige Angriffe und Bedrohungen.

weiterlesen

11.03.2020, Pressemitteilung

Pressemitteilung: 2019 stieg die Zahl der Angriffe in Berlin um 26% auf 390 Taten

Pressemitteilung

weiterlesen

17.02.2020, Pressemitteilung

Pressemitteilung: Die Arbeit der BAO Fokus ist geheim?

Wir erwarten öffentliche Aufklärung und Transparenz

weiterlesen

04.11.2019, Pressemitteilung

Pressemitteilung VBRG: Acht Jahre nach der Selbstenttarnung des NSU ...

...kann es keinen Schlussstrich geben: Die Forderung nach umfassender Aufklärung ist bis heute nicht erfüllt

weiterlesen

23.07.2019, Pressemitteilung

Pressemitteilung - Polizei dringt mit gezogener Waffe in Berliner Jugendhilfeeinrichtung ein

Gemeinsame Pressemitteilung vom Flüchtlingsrat Berlin, dem Bundesfachverband unbegleitete minderjährige Flüchtlinge, Evin e.V. und Reach Out

weiterlesen

13.03.2018, Pressemitteilung

Pressemitteilung zu den Angriffen in Berlin 2017

Die Zahlen extrem rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt in Berlin sind gesunken. Dennoch kein Grund zur Entwarnung.

weiterlesen

16.03.2017, Pressemitteilung

Pressemitteilung zu den Angriffen in Berlin 2016

Extrem rechte, rassistische und antisemitische Gewalttaten finden in Berlin täglich statt. 2016 werden mindestens 553 Menschen verletzt und bedroht. Die Angriffszahlen steigen weiter und erreichen ein erschreckendes Niveau. Rassismus ist wieder das häufigste Motiv.

weiterlesen

Hinweis ausblenden