Medienauswahl

Über ReachOut und unsere Themen

03.03.2021, Neues Deutschland (Print / Zeitung)

Ein Straßenmusiker erhebt schwere Vorwürfe gegen Polizei und Security

Malashi Basden kann immer noch nicht so recht fassen, wie es so weit kommen konnte: »Ich wollte nur einkaufen und kam mit einem gebrochenen Bein wieder raus«, sagt Malashi Basden, den alle nur Mike nennen, zu »nd«. Was war passiert?

weiterlesen

05.12.2020, DLF Kultur (Audio)

30. Todestag von Amadeu Antonio

Amadeu Antonio starb, weil die Polizei wegschaute

weiterlesen

19.11.2020, Die Podcastserie von NSU Watch und VBRG (Audio)

Die Podcastserie von NSU Watch und VBRG

Folge #12: Vor Ort – gegen Rassismus, Antisemitismus und rechte Gewalt.

weiterlesen

20.10.2020, Die Podcastserie von NSU Watch und VBRG (Audio)

Die Podcastserie von NSU Watch und VBRG

Folge #7: Vor Ort – gegen Rassismus, Antisemitismus und rechte Gewalt.

weiterlesen

20.10.2020, Die Podcastserie von NSU Watch und VBRG (Audio)

Die Podcastserie von NSU Watch und VBRG

Folge #8: Vor Ort – gegen Rassismus, Antisemitismus und rechte Gewalt.

weiterlesen

20.10.2020, Die Podcastserie von NSU Watch und VBRG (Audio)

Die Podcastserie von NSU Watch und VBRG

Folge #9: Vor Ort – gegen Rassismus, Antisemitismus und rechte Gewalt.

weiterlesen

20.10.2020, Die Podcastserie von NSU Watch und VBRG (Audio)

Die Podcastserie von NSU Watch und VBRG

Folge #10: Vor Ort – gegen Rassismus, Antisemitismus und rechte Gewalt.

weiterlesen

20.10.2020, Die Podcastserie von NSU Watch und VBRG (Audio)

Die Podcastserie von NSU Watch und VBRG

Folge #11: Vor Ort – gegen Rassismus, Antisemitismus und rechte Gewalt. „Vor Ort“ mit: Angelika Nguyen und Garip Bali (Berlin), Rashid Jadla und José Paca (Erfurt) sowie Ceren Türkmen vom Verband der Beratungsstellen für Betroffene rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt e.V. (VBRG). Schwerpunkt: Rassismus, migrantische Selbstorganisation und der Mauerfall.

weiterlesen

21.09.2020, Berliner Zeitung (Print / Zeitung)

A brutal racist attack on the streets of Berlin - K.’s story

A young Black woman talks about how she was violently assaulted by a group of men in Mitte.

weiterlesen

10.09.2020, Neues Deutschland (Print / Zeitung)

Beleidigt, bespuckt, eingestellt | ReachOut

Eine schwarze Frau landete vor Gericht, weil sie sich gegen eine rassistische Beleidigung wehrte

weiterlesen

05.09.2020, Tageszeitung (Print / Zeitung)

Gegen rassistische Polizeigewalt | ReachOut

Seit Jahrzehnten setzt sich Biplab Basu gegen Rassismus ein. Am Samstag bei einer Demo im Görli.

weiterlesen

18.08.2020, Junge Welt (Print / Zeitung)

»Was gibt es zu vertuschen?«

Die Beratungsstelle »Reach out« für Opfer rechter Gewalt teilte am Montag zu den Ermittlungen rund um die Anschlagserie in Berlin-Neukölln mit:

weiterlesen

13.08.2020, Tageszeitung (Print / Zeitung)

Polizist schlägt, Staat schiebt ab

Ein Polizist, der zu einer Anschlagsserie in Berlin ermittelte, beging mutmaßlich einen rassistischen Übergriff. Das traumatisierte Opfer wird abgeschoben.

weiterlesen

10.08.2020, Radio Corax (Audio)

Beitrag zu Reachout Berlin auf Radio Corax aus Halle

Biplab Basu von ReachOut spricht darüber, welche Handlungsmöglichkeiten Betroffene rassistischer Gewalttaten nach einem Angriff haben. Auch erklärt er, wie mensch sich im Falle von Racial Profiling verhalten kann und beschreibt außerdem, wie weiße Personen People of Color oder Schwarze Menschen in solchen Situationen unterstützen können. ReachOut ist eine Beratungsstelle für Betroffene rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt in Berlin.

weiterlesen

10.08.2020, Neues Deutschland (Print / Zeitung)

Neun Millionen Euro gegen Hass

Der Senat will Menschen, die von Hetze und Gewalt betroffen sind, mit einem Fonds helfen

weiterlesen

08.07.2020, Deutsche Welle (Print / Zeitung)

Racial profiling: Germany debating police methods

Racial profiling is banned in Germany, yet people of color say they're arbitrarily stopped by police every day, describing it as public humiliation. There's a heated debate whether a probe into police methods is needed.

weiterlesen

22.06.2020, Das Parlament (Print / Zeitung)

Dein Freund und Helfer?

Racial Profiling - Schwarze Menschen und People of Color sehen sich unter Generalverdacht, ebenso sieht sich die Polizei von Sören Christian Reimer

weiterlesen

22.06.2020, rbb24 (Print / Zeitung)

Polizei untersucht Autobrand und Nazi-Graffiti in Neukölln

In Neukölln haben Unbekannte Nazi-Symbole an eine Bäckereifassade gesprüht, ein Auto vor dem Geschäft ging in Flammen auf. Das Landeskriminalamt ermittelt. Ein Mitarbeiter sagt: Es war bereits die siebte rechtsextreme Attacke auf die Bäckerei.

weiterlesen

18.06.2020, netzpolitik (Print / Zeitung)

Neues Polizeigesetz - Berlin macht es besser

Rot-Rot-Grün plant Änderungen am Polizeigesetz und sendet damit ein starkes Signal: Eine progressive Sicherheitspolitik ist möglich.

weiterlesen

18.06.2020, Monitor (TV / Video)

Black Lives Matter: Rassistische Polizeigewalt in Deutschland

Nach dem gewaltsamen Tod des US-Amerikaners George Floyd protestieren weltweit Menschen gegen Rassismus bei der Polizei. Auch in Deutschland gibt es viele Fälle von mutmaßlich rassistisch motivierter Polizeigewalt. Aufgeklärt werden solche Fälle jedoch selten – auch weil unabhängige Kontrollinstanzen fehlen. Könnten Polizeibeauftragte hier helfen? ...

weiterlesen

09.06.2020, Tageszeitung (Print / Zeitung)

Aktivist über Proteste gegen Rassismus

„Es hat einen Funken gegeben“

weiterlesen

05.06.2020, Tagesspiegel (Print / Zeitung)

Von Oury Jalloh bis Achidi John Polizeigewalt gegen People of Color? Gibt es auch in Deutschland

In Deutschland gibt es Solidaritätsdemonstrationen für George Floyd. Auch hier gibt es immer wieder Fälle von Polizeigewalt gegen Nichtweiße. Andrea Dernbach

weiterlesen

04.06.2020, detektor (Audio)

Als Problem anerkennen

Rassismus durch Polizisten und Polizistinnen äußert sich in vielen Formen. Das zerstört das Vertrauen in die Behörde. Was kann man dagegen tun und wie muss die Polizei sich verändern? ... "Wenn akzeptiert wird, dass es so etwas gibt und ein Problem ist, dann kann man darüber sprechen und auch Maßnahmen ergreifen."

weiterlesen

18.05.2020, Die Podcastserie von NSU Watch und VBRG (Audio)

Die Podcastserie von NSU Watch und VBRG

Vor Ort mit Renate Martinez, Ulrich Chaussy und BEFORE. Gegen Rassismus, Antisemitismus und rechte Gewalt in Bayern. Schwerpunkt: Das Oktoberfestattentat.

weiterlesen

06.05.2020, Berliner Kurier (Print / Zeitung)

Mehr Übergriffe seit Corona : Macht uns Asiaten nicht zu Sündenböcken!

Berliner Kurier, 6.05.20, 09:52 Uhr | Von Christian Gehrke

weiterlesen

04.05.2020, Die Podcastserie von NSU Watch und VBRG (Audio)

Die Podcastserie von NSU Watch und VBRG

Folge #5: Vor Ort – gegen Rassismus, Antisemitismus und rechte Gewalt. Die Podcastserie von NSU Watch und VBRG

weiterlesen

29.04.2020, rbb24 (Print / Zeitung)

Rassismus gegen asiatisch Aussehende in Berlin

"Dich sollte man mit Sagrotan einsprühen" Rund 165.000 Menschen mit asiatischen Wurzeln leben in Berlin. In der Corona-Krise sehen sie sich verstärkt Rassismus ausgesetzt: von übertriebenen Distanzierungen über Beleidigungen bis hin zu körperlichen Attacken.

weiterlesen

12.03.2020, Berliner Zeitung (Print / Zeitung)

Kampf gegen Rassismus: Vieles auf der Strecke geblieben

Die dokumentierten Zahlen der Beratungsstelle Reach Out zu rassistischen Übergriffen in Berlin machen fassungslos. Dabei zeigen zwei konkrete Maßnahmen, wie es nicht nur beim Reden bleiben muss. Annika Leister

weiterlesen

12.03.2020, Junge Welt (Print / Zeitung)

Berliner Opferberatung gibt neue Zahlen heraus

Berlin. Die Berliner Opferberatungsstelle Reachout hat im vergangenen Jahr 390 rassistische, homosexuellenfeindliche und antisemitische Bedrohungen, Angriffe und Sachbeschädigungen gezählt. Das waren deutlich mehr als im Vorjahr (309), wie am Mittwoch bekanntgegeben wurde. ...

weiterlesen

12.03.2020, RBB Abendschau (TV / Video)

Video: Mehr rassistisch motivierte Angriffe

Beratungsstelle Reach Out

weiterlesen

11.03.2020, Berliner Morgenpost (Print / Zeitung)

Laut Opferberatung viele Bedrohungen und Angriffe

Extremismus Dunkelhäutige Menschen, Frauen mit Kopftüchern oder schwule Paare sind in Berlin nicht zu jeder Zeit an jedem Ort sicher vor Übergriffen. Das berichten Betroffene, aber zeigen auch die Zahlen von Initiativen. ...

weiterlesen

11.03.2020, Berliner Zeitung (Print / Zeitung)

Beratungsstelle: So viele rassistische Angriffe in Berlin wie noch nie seit 2001

Reach Out registriert einen immensen Antieg rassistischer Angriffe. Für 2019 sind 390 rechte, rassistische und antisemitisch motivierte Angriffe dokumentiert - Schwerpunkte sind vor allem Mitte und Neukölln. BerlinDie Beratungsstelle Reach Out spricht von einem „traurigen Rekord“: Für 2019 dokumentiert sie 390 in Berlin. Das sind so viele wie noch nie seit Gründung der Beratungsstelle im Jahr 2001.

weiterlesen

11.03.2020, Neues Deutschland (Print / Zeitung)

Extrem rechte, rassistische und antisemitische Gewalt in Berlin auf Rekordhoch

Verletzt, gejagt, bedroht

weiterlesen

11.03.2020, Tagesspiegel (Print / Zeitung)

Opferberatung zählt neues Hoch an Hasstaten in Berlin

Die Mehrzahl der Taten sei rassistisch motiviert, auch Kinder sind betroffen. Justizsenator Dirk Behrendt gründet eine zentrale Ermittlungsstelle gegen Hass. Julius Betschka

weiterlesen

11.03.2020, Tageszeitung (Print / Zeitung)

Rassistische Übergriffe in Berlin - Immer enthemmter

Die Berliner Opferberatungsstelle Reach Out hat ihre jährliche Statistik vorgelegt. Danach zeigt die Zahl der rassistisch motivierten Angriffe weiter.

weiterlesen

11.03.2020, berlin (Print / Zeitung)

Rassismus: Laut Opferberatung viele Bedrohungen und Angriffe

390 zumeist rassistische, homosexuellenfeindliche und antisemitische Angriffe und Bedrohungen sind in Berlin im vergangenen Jahr von der Opferberatungsstelle Reachout gezählt worden. Das waren deutlich mehr als im Vorjahr (309) und zudem der höchste Stand seit Einrichtung der Beratungsstelle 2001. ...

weiterlesen

11.03.2020, rbb24 (Print / Zeitung)

Opferberatung zählt deutlich mehr rassistisch motivierte Angriffe

Rechtsextreme, rassistische oder antisemitische Motive führten im vergangenen Jahr in Berlin häufiger zu Straftaten. Das geht aus Zahlen der Opferberatungsstelle Reachout hervor. Besonders häufig waren demnach Muslime das Ziel.

weiterlesen

17.02.2020, B.Z (Print / Zeitung)

Rechtsextreme Taten in Neukölln – Feindesliste mit 500 Namen

Brandanschläge und Drohungen gegen linke Aktivisten beunruhigten Menschen in Neukölln. Die Polizei kennt Verdächtige aus der rechtsextremen Szene, kann ihnen aber nichts beweisen. Schon 2013 hatten diese offenbar eine lange Namensliste mit Gegnern erstellt.

weiterlesen

17.02.2020, Tagesspiegel (Print / Zeitung)

Rechtsextreme Anschlagsserie in Berlin-Neukölln Dritter Tatverdächtiger soll polizeibekannter Neonazi sein

Statt zwei gibt es nun drei Verdächtige im Fall der rechtsextremen Anschläge in Neukölln. Betroffene kritisieren, dass ein Ermittlungsbericht geheim bleibt. von Alexander Fröhlich, Madlen Haarbach

weiterlesen

17.02.2020, Tageszeitung (Print / Zeitung)

Anschlagsserie in Berlin-Neukölln - Keine Hinweise auf Polizei-Leck

Die Sonderkommission „Fokus“ hat die Neuköllner An­schlagsserie auf 72 Taten erweitert. Beschlagnahmte Datenträger sind noch nicht vollständig entschlüsselt.

weiterlesen

16.02.2020, rbb24 (Print / Zeitung)

"Wo jemand beleidigt wird, kann die Situation leicht eskalieren"

Interview: Sabine Priess, rbb|24 | Sabine Seyb von ReachOut

weiterlesen

31.01.2020, Junge Welt (Print / Zeitung)

Polizeiliche Untätigkeit

Rechte Strukturen in der Polizei Berlin: Diskussion über ausbleibende Ermittlungsergebnisse im »Neukölln-Komplex« Von Max Rodermund

weiterlesen

31.01.2020, Neues Deutschland (Print / Zeitung)

Die Zivilgesellschaft gibt keine Ruhe

Rechtsextremismus in Behörden

weiterlesen

13.12.2019, Tageszeitung (Print / Zeitung)

Aufklärung unerwünscht?

Polizei erschießt Geflüchteten Der Iraker Hussam Fadl wurde vor drei Jahren von Polizisten vor einer Flüchtlingsunterkunft erschossen. Die Ermittlungen verlaufen schleppend.

weiterlesen

12.12.2019, Tageszeitung (Print / Zeitung)

Behörden im Spotlight

Antidiskriminierungsgesetz für Berlin

weiterlesen

05.12.2019, Neues Deutschland (Print / Zeitung)

»Betroffene glauben der Polizei nicht mehr«

Über die Perspektiven der Betroffenen der rechtsextremen Terrorserie in Berlin-Neukölln sprach mit Helga Seyb von »ReachOut« für »nd« Philip Blees. Die Opferberatungsstelle »ReachOut« berät seit vielen Jahren Opfer von rechtsextremer, rassistischer und antisemitischer Gewalt in Berlin. Die Angriffe werden von der Organisation in einer Chronik dokumentiert...

weiterlesen

18.11.2019, Tageszeitung (Print / Zeitung)

Späte Anklage

Prozess gegen Oranienplatz-Aktivisten

weiterlesen

13.11.2019, Radio Corax (Audio)

Die Anschlagsserie in Berlin-Neukölln harrt der Aufklärung

Berlin gilt als multikulturelle Stadt, als eine Stadt in der mehrere Viertel migrantisch geprägt sind, als eine Stadt, in der die verschiedenen Kulturen der Welt ihren Ort finden. Dass Berlin auch ein Ort ist, an dem neonazistische Gewalt eine nicht unerhebliche Rolle spielt - das ist ein Umstand, der im üblichen Bild von Berlin nicht unbedingt vorkommt. Mitte dieses Jahres hat die Mobile Beratungsstelle gegen Rechtsextremismus eine Liste von verübten neonazistischen Anschlägen allein in Berlin-Neukölln zusammengestellt. Seit 2016 wurden an 21 Tagen 55 Angriffe von Neonazis auf Antifaschisten gezählt. Bedrohungen durch Graffitis, Steinwürfe, Sachbeschädigungen werden dabei genannt - es sollen 14 Autos angezündet worden und zwei Brandanschläge verübt worden sein. Am Montag wurde nun auch im Innenausschuss des Berliner Abgeordnetenhauses über diese Anschläge debattiert. Wie diese politische Debatte einzuschätzen ist, darüber sprachen wir mit Sabine Seyb von der Berliner Beratungsstelle ReachOut.

weiterlesen

05.11.2019, Junge Welt (Print / Zeitung)

Rassistisch motivierte Morde in Berlin-Neukölln. Gespräch mit Helga Seyb

Aufklärung faschistischer Morde

weiterlesen

09.09.2019, Junge Welt (Print / Zeitung)

»Haben uns aber nicht verdrängen lassen«

Auflagen der Berliner Verwaltung Festival des Berliner »Bündnisses gegen Rassismus« trotzte bis zuletzt bürokratischen Hürden. Ein Gespräch mit Sanchita BasuInterview: Gitta Düperthal

weiterlesen

04.09.2019, Tageszeitung (Print / Zeitung)

Verbände gegen rechte Gewalt

Jetzt erst recht!

weiterlesen

04.09.2019, belltower (Print / Zeitung)

Das Problem heißt Rassismus und nicht „Soldatenfeindlichkeit“

In Berlin-Neukölln wird ein türkischstämmiger deutscher Soldat zusammengeschlagen. Ihm wird von den Angreifern das Recht abgesprochen, eine Bundeswehruniform tragen zu dürfen. Verteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer bezeichnet die Attacke als Angriff auf die Uniform. Doch das Problem heißt Rassismus, und das muss auch so benannt werden.Von Kira Ayyadi

weiterlesen

04.09.2019, migazin (Print / Zeitung)

Warnung vor mehr rechter Gewalt im Osten

Keine konsequente Strafverfolgung

weiterlesen

03.09.2019, Süddeutsche Zeitung (Print / Zeitung)

Experten warnen vor Zunahme rechter Gewalt

Direkt aus dem dpa-Newskanal

weiterlesen

20.08.2019, Tageszeitung (Print / Zeitung)

Umstrittene Personalie

Antisemitismus-Beauftragter der Polizei

weiterlesen

15.08.2019, Junge Welt (Print / Zeitung)

Druck von rechts nimmt zu

Antifaschistische Initiativen kommentieren in neuen »Schattenbericht« Berliner ZuständeVon Kristian Stemmler

weiterlesen

14.08.2019, Tageszeitung (Print / Zeitung)

Ein ganzes Jahr voller Hass

Rechte Gewalt in Berlin 2018

weiterlesen

13.08.2019, Neues Deutschland (Print / Zeitung)

Berlin hält den Rassismus-Rekord

Schattenbericht zeigt: Hasskriminalität hat deutlich zugenommen

weiterlesen

13.08.2019, RBB Abendschau (TV / Video)

Immer mehr fremdenfeindliche Übergriffe in Berlin

Artikel Vier des Grundgesetzes lautet: Die Freiheit des Glaubens, des Gewissens und die Freiheit des religiösen und weltanschaulichen Bekenntnisses sind unverletzlich. Das gilt für alle hier im Land. Genau diese Regel aber missachten Rechtsextreme immer öfter: Die Zahl der Übergriffe auf Migranten in Berlin steigt. ...

weiterlesen

10.07.2019, rechtsaussen (Print / Zeitung)

Trauriger Rekord – Rassistische, antisemitische und rechte Gewalt in Berlin

ReachOut, die Berliner Beratungsstelle für Betroffene rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt, dokumentiert für das Jahr 2018 insgesamt 309 Angriffe. Verletzt, bedroht und gejagt wurden mindestens 423 Personen, darunter 19 Kinder und 47 Jugendliche. Bei den meisten Angriffen handelt es sich um Körperverletzungen (157) und gefährliche Körperverletzungen (115). 2017 mussten wir 267 Angriffe verzeichnen und haben es somit mit einem besorgniserregenden Anstieg zu tun. ...

weiterlesen

08.07.2019, rechtsaussen (Print / Zeitung)

Rassismus gegen Kinder und Jugendliche – Eine Analyse aus psychologischer Sicht

Kinder und Jugendliche, welche von der Mehrheitsgesellschaft der Gruppe der ndH (nicht deutsche Herkunftssprache) zugerechnet werden und als ‚nicht so wie wir‘ und/oder als ,nicht deutsch‘ markiert werden, sind oftmals in den verschiedensten Kontexten von rassistisch oder antisemitisch motivierter Diskriminierung und Gewalt betroffen. Erwachsene Männer und Frauen scheuen nicht davor zurück, am helllichten Tag aus rassistischen oder antisemitischen Motiven gegen Kinder und Jugendliche gewaltsam vorzugehen. Gleichermaßen werden Kinder und Jugendliche oft Zeug*innen von Angriffen, die ihren Familienmitgliedern oder Freunden gelten, was von den Kindern und Jugendlichen als nicht weniger belastend erlebt wird. ...

weiterlesen

24.06.2019, Tageszeitung (Print / Zeitung)

„Junge Männer“ im Visier

Die Bundespolizei ermächtigt sich selbst, schärfer an bestimmten S-Bahnhöfen zu kontrollieren – auch ohne Verdachtsmomente.

weiterlesen

13.05.2019, Neues Deutschland (Print / Zeitung)

Gutachten kritisiert Polizeigesetz

Juristen bezweifeln die Verfassungsmäßigkeit anlassloser Kontrollen an »kriminalitätsbelasteten Orten«

weiterlesen

13.05.2019, Tageszeitung (Print / Zeitung)

Racial Profiling in Berlin - Alexanderplatz abschaffen

Die Polizei darf an „kriminalitätsbelasteten Orten“ verdachtsunabhängig kontrollieren. Ein Rechtsgutachten hält das für unrechtmäßig.

weiterlesen

25.04.2019, pressenza (Print / Zeitung)

ReachOut erstattet Strafanzeige gegen das des Berliner Landeskriminalamtes

Stellungnahme der Berliner Opferberatungsstelle ReachOut zu den aktuellen Rechercheergebnissen von Jo Goll für rbb24 und Kontraste:

weiterlesen

18.04.2019, berlin (Print / Zeitung)

Linke: Senator muss mögliche rechte Verstrickung aufklären

Sollte ein Berliner Polizist Informationen an die rechte Szene weitergegeben und Straftaten begünstigt haben? Es gibt Vermutungen, Vorwürfe, eine Anzeige und Forderungen.

weiterlesen

18.04.2019, rbb24 (Print / Zeitung)

Berliner LKA-Beamter bei Treffen mit Neonazi beobachtet

Ein Berliner LKA-Beamter soll Kontakt zu einem mehrfach vorbestraften Neonazi unterhalten haben. Das ergeben Recherchen des ARD-Magazins Kontraste und des rbb. Der Neonazi soll an mehreren Brandanschlägen in Neukölln beteiligt gewesen sein.Von Jo Goll

weiterlesen

17.04.2019, Berliner Zeitung (Print / Zeitung)

Linke fordert Aufklärung

Welche Kontakte unterhielt ein LKA-Mann zu einem Neonazi?

weiterlesen

17.04.2019, Tagesspiegel (Print / Zeitung)

Rechte Anschlagsserie in Neukölln - Undichte Stelle im LKA?

Ein LKA-Beamter soll mit Verdächtigen in der rechten Anschlagsserie in Neukölln in Kontakt gestanden haben. Das Verfahren gegen ihn wurde jedoch eingestellt.von Madlen Haarbach, Alexander Fröhlich, Sophie Krause

weiterlesen

09.04.2019, Berliner Morgenpost (Print / Zeitung)

Mordfall Bektaş: Initiative fordert Untersuchung

Nach sieben Jahren ist der Mord an dem jungen Neuköllner Burak Bektaş noch immer nicht aufgeklärt.von Antea Obinja

weiterlesen

03.04.2019, Junge Welt (Print / Zeitung)

»Eklatante Wahrnehmungslücke« - Aus dem Dunkelfeld

Hunderte Verletzte und ein Toter: Beratungsstellen legen Jahresbilanz rechter Gewalt im Osten vor. Kritik am »blinden Fleck« Westdeutschland

weiterlesen

02.04.2019, Der Spiegel (Print / Zeitung)

Mehr rechte Gewalttaten in Ostdeutschland registriert

Mindestens fünf Menschen werden täglich in Ostdeutschland Opfer rechter Gewalt. Das geht aus Zahlen mehrerer Beratungsstellen hervor. Viele der Betroffenen sind demnach minderjährig.

weiterlesen

02.04.2019, Tagesschau (Print / Zeitung)

Zahlen der Beratungsstellen - "Täglich fünf Opfer rechter Gewalt"

Die Zahl rechter Angriffe im Osten ist gestiegen, melden die Beratungsstellen. Im vergangenen Jahr gab es demnach mehr als 1200 Angriffe. Die Zahlen der Opferberater sind erfahrungsgemäß höher als die der Behörden.

weiterlesen

02.04.2019, Tagesspiegel (Print / Zeitung)

In Ostdeutschland täglich fünf Opfer rechter Gewalt

2018 registrierten Opferberatungsstellen allein in Berlin und den neuen Ländern über 1200 rechte Angriffe. Gerade in Berlin stieg die rechte Gewalt deutlich.

weiterlesen

02.04.2019, belltower (Print / Zeitung)

Im Osten Deutschlands wurden jeden Tag 5 Menschen Opfer rechtsextremer Gewalt

In Berlin und in den fünf östlichen Bundesländern erstellen die Opferberatungsstellen für Opfer rechtsextremer Gewalt jährlich eine Statistik rechtsextremer Angriffe und Gewalttaten. Der Verband der Opferberatungsstellen (VBRG) hat die Zahlen für 2018 am 2. April 2019 in der Bundespressekonferenz in Berlin vorgestellt. Laut dieser Zählung gab es 2018 insgesamt 1.212 Angriffe mit rechter, rassistischer oder antisemitischer Intention. ...

weiterlesen

02.04.2019, zdf (Print / Zeitung)

Täglich werden fünf Menschen Opfer rechter Gewalt

Beratungsstellen für Opfer rechter Gewalt registrieren einen Anstieg rechter Straftaten im Osten um rund acht Prozent. Gezielte Angriffe auf Muslime sind dagegen gesunken.

weiterlesen

02.04.2019, phoenix vor ort (TV / Video)

Mitschnitt der Pressekonferenz zur Jahresstatistik zum Ausmaß rechter Gewalt 2018

Mitschnitt der Übertragung der Pressekonferenz zur Jahresstatistik zum Ausmaß rechter Gewalt 2018 in Deutschland. Vor Ort bei der Bundespressekonferenz sind u.a. Robert Kusche (Vorstand Verband der Beratungsstellen für Betroffene rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt e. V. und Geschführer Regionale Arbeitsstellen für Bildung, Integration und Demokratie Sachsen e. V.), Matthias Quent (Rechtsterrorismus-Experte und Direktor des Instituts für Demokratie und Zivilgesellschaft) und Susanna Steinbach (Geschäftsführerin Türkischer Bund Deutschland). ...

weiterlesen

01.04.2019, Tageszeitung (Print / Zeitung)

Rechtsextreme Gewalt im Jahr 2018 - Rassismus wird Alltag

Die Zahl der Opfer rechtsradikaler Gewalttäter bleibt auch 2018 hoch. Opferverbände berichten von einer alarmierenden Bilanz im Osten.

weiterlesen

14.03.2019, re:volt magazine (Print / Zeitung)

Von der Polizei erschossen und unaufgeklärt

Gedenken an Hussam Fadl und Protest am Internationalen Tag gegen Polizeigewalt

weiterlesen

11.03.2019, Tagesspiegel (Print / Zeitung)

Warum nur in Lichtenberg die Gesamtzahl rassistischer Vorfälle deutlich zurückgegangen ist

Eine Busfahrerin in Berlin-Mitte zeigt einem weiblichen Fahrgast den Hitlergruß. Ein 20-jähriger Mann wird in Friedrichshain von drei unbekannten Männern rassistisch beleidigt. Zwei Frauen werden am U-Bahnhof Frankfurter Allee von einem unbekannten Mann rassistisch beleidigt und die Treppe hinuntergestoßen. Solche Berichte sind Alltag für die Mitarbeiter von "ReachOut", der Opferberatung und Bildungsstelle für Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus. Zusammen mit dem „Berliner Register zur Erfassung rechtsextremer und diskriminierender Vorfälle in Berlin“ haben sie die neuesten Zahlen vorgestellt. Demnach ist die Zahl der Angriffe in Berlin auf 309 gestiegen. ...

weiterlesen

07.03.2019, Junge Welt (Print / Zeitung)

Mehr rechte Gewalt in Berlin

Anstieg in der Hauptstadt, nahezu konstant hohe Zahl von Attacken in Brandenburg

weiterlesen

07.03.2019, Migazin Newsletter (Print / Zeitung)

Rassistische Gewalt steigt weiter an

Tatorte sind vor allem öffentliche Orte – Bushaltestellen, Spielplätze, Szeneviertel. In Berlin werden inzwischen neun rechte, rassistische oder antisemitische Vorfälle pro Tag registriert. Opferberater beklagen eine Enttabuisierung.

weiterlesen

07.03.2019, blick nach rechts (Print / Zeitung)

Mehr Gewalttaten in Berlin

Die Zahl der rechtsextremen Angriffe in Berlin ist im vergangenen Jahr erneut angestiegen. Als Tatmotiv steht Rassismus im Vordergrund.Von Kai Budler

weiterlesen

06.03.2019, Berliner Kurier (Print / Zeitung)

Rassistische Übergriffe in Berlin nehmen zu

Auch Kinder werden angegriffen

weiterlesen

06.03.2019, Berliner Morgenpost (Print / Zeitung)

Berliner Beratungsstelle: Zahlen zu rassistischen Angriffen

Berlin. Die Berliner Opferberatungsstelle ReachOut stellt heute ihre Zahlen zu rechten, rassistischen und antisemitischen Angriffen im Jahr 2018 vor. Dabei äußert sich laut Ankündigung auch eine Expertin zu den Folgen für Kinder und Jugendliche, die Opfer solcher Taten werden. ...

weiterlesen

06.03.2019, Berliner Zeitung (Print / Zeitung)

Rassistische und antisemitische Angriffe nehmen zu

"Bedrohliche Hilflosigkeit"

weiterlesen

06.03.2019, Die Welt (Print / Zeitung)

Mehr rassistische und antisemitische Angriffe

Die Berliner Opferberatungsstelle ReachOut verzeichnet einen Anstieg rechter, rassistischer und antisemitischer Angriffe in der Hauptstadt. Im vergangenen Jahr seien 309 solcher Taten und damit 42 mehr als 2017 erfasst worden, sagte Sabine Seyb von ReachOut am Mittwoch. ...

weiterlesen

06.03.2019, Frankfurter Rundschau (Print / Zeitung)

Rechte und rassistische Gewalt im Anstieg

Die Opferberatungsstelle Reach Out verzeichnet einen Anstieg von Angriffen mit rassistischem oder rechtsextremen Hintergrund in Berlin.

weiterlesen

06.03.2019, MOZ (Print / Zeitung)

Beratungsstelle - Mehr rassistische und antisemitische Angriffe

Berlin (dpa) Die Berliner Opferberatungsstelle ReachOut verzeichnet einen Anstieg rechter, rassistischer und antisemitischer Angriffe in der Hauptstadt. Im vergangenen Jahr seien 309 solcher Taten und damit 42 mehr als 2017 erfasst worden, sagte Sabine Seyb von ReachOut. ...

weiterlesen

06.03.2019, Neues Deutschland (Print / Zeitung)

Rechte schlagen häufiger zu

Opferverbände legen Zahlen für Berlin und Brandenburg vor / »Hemmschwelle gesunken«

weiterlesen

06.03.2019, Tagesspiegel (Print / Zeitung)

"Die Täter tragen manchmal auch Uniform"

Rassistische Gewalt in Berlin

weiterlesen

06.03.2019, Tageszeitung (Print / Zeitung)

Rechte Gewalt nimmt zu

Rassistisches Klima in Berlin

weiterlesen

06.03.2019, belltower (Print / Zeitung)

Neue Opferzahlen für Berlin 2018 veröffentlicht

Häufigstes Motiv ist Rassismus

weiterlesen

06.03.2019, rbb24 (Print / Zeitung)

Rassistische und antisemitische Angriffe nehmen zu

Zahlen der Opferberatungsstellen

weiterlesen

06.03.2019, Die Welt (Print / Zeitung)

Berliner Beratungsstelle: Zahlen zu rassistischen Angriffen

Berlin (dpa/bb) - Die Berliner Opferberatungsstelle ReachOut stellt heute ihre Zahlen zu rechten, rassistischen und antisemitischen Angriffen im Jahr 2018 vor. Dabei äußert sich laut Ankündigung auch eine Expertin zu den Folgen für Kinder und Jugendliche, die Opfer solcher Taten werden. ...

weiterlesen

05.03.2019, Tageszeitung (Print / Zeitung)

Herantasten an den Rassismus

Maßnahmen gegen Racial Profiling

weiterlesen

04.03.2019, verband-brg (Print / Zeitung)

VBRG-Mitgliedsorganisationen stellen Jahresbilanzen 2018 vor

Um der Öffentlichkeit und Medien einen Überblick über die von den unabhängigen Opferberatungsstellen registrierten rechten, rassistischen und antisemitischen Angriffe, Bedrohungen und existenzgefährdender Sachbeschädigungen zu ermöglichen, veröffentlichen die im VBRG zusammengeschlossenen Projekte im März die jeweiligen Jahresbilanzen ihres Monitorings für 2018.

weiterlesen

18.02.2019, Tageszeitung (Print / Zeitung)

Rassistische Gewalt gegen Kinder

Diskriminierung prägt fürs Leben

weiterlesen

05.01.2019, Neues Deutschland (Print / Zeitung)

Racial Profiling - Kriminalisierung rechtfertigt Gewalt

Herr Basu, zwischen den Jahren wurden Sie und Ihr Sohn im Zug von Salzburg nach München als Einzige in Ihrem Abteil von der Bundespolizei kontrolliert. Können Sie kurz erklären, warum das Racial Profiling ist?

weiterlesen

19.11.2018, Berliner Zeitung (Print / Zeitung)

Kampagne: Berlin solidarisch mit Opfern rechter Gewalt

Mit Plakaten, Postkarten, in sozialen Medien und mit Anzeigen sollen in Berlin mehr Empathie und Unterstützung für Opfer rechter Gewalt erreicht werden. Justizsenator Dirk Behrendt (Grüne) stellte die Kampagne am Montag mit Anetta Kahane, Vorsitzende der Amadeu Antonio Stiftung, vor.

weiterlesen

19.11.2018, Neues Deutschland (Print / Zeitung)

Der Polizei auf die Finger schauen

Initiativen diskutieren über Möglichkeiten einer unabhängigen Polizei-Beschwerdestelle in Berlin

weiterlesen

19.11.2018, belltower (Print / Zeitung)

Opferfonds Cura: Wie Opfern rechter Gewalt geholfen wird

267 rechte Angriffe auf 374 Personen, darunter 22 Kinder. Das ist die traurige Statistik der Berliner Opferberatungsstelle ReachOut für 2017. Rechte Gewalt ist auch in Berlin eine Bedrohung. Hinter den Zahlen verbergen sich reale Menschen. Wie kann diesen Menschen auf ganz praktischer Ebene geholfen werden? Seit 1993 gibt es den Opferfonds Cura, der Menschen die von rechter Gewalt betroffen sind, finanziell unterstützt. ...

weiterlesen

19.11.2018, Neues Deutschland (Print / Zeitung)

Auf der Seite der Opfer

Berliner Kampagne wirbt für Perspektivwechsel im Umgang mit Betroffenen rechter Gewalt

weiterlesen

19.11.2018, Tagesspiegel (TV / Video)

Gewalt in Berlin: Solidarität mit den Opfern

Täglich werden in Berlin Menschen rassistisch, homophob und antisemitisch beleidigt. Mit der Kampagne "Berlin steht an der Seite von Betroffenen rechter Gewalt" soll jetzt die Perspektive der Opfer eingenommen werden.

weiterlesen

16.11.2018, Tageszeitung (Print / Zeitung)

Diskussion zu Polizeiwillkür

Wer kontrolliert die Polizei?

weiterlesen

05.11.2018, Süddeutsche Zeitung (Print / Zeitung)

Vier pro Tag

Gewaltbereitschaft gegenüber Migranten

weiterlesen

10.10.2018, Deutschlandfunk (Audio)

Wenn Polizisten das staatliche Gewaltmonopol missbrauchen

Polizisten, die nicht schützen, sondern Gewalt anwenden und damit selbst zur Gefahr werden: Bei diesem Thema sprechen Polizeigewerkschaften oft von bedauerlichen Einzelfällen. Eine unabhängige Beschwerdestelle für die Opfer gibt es nicht – stattdessen landen sie oft selbst auf der Anklagebank

weiterlesen

18.07.2018, Junge Welt (Print / Zeitung)

»Niemand will offene Fragen beantworten«

Neonazi-SMS von Staatsschützer und fehlende Aufarbeitung rechter Gewalt: Auch in Berlin NSU-Ausschuss gefordert. Gespräch mit Sabine Seyb

weiterlesen

11.07.2018, RBB Abendschau (TV / Video)

Urteil im NSU-Prozess | ReachOut

Nach mehr als fünf Jahren Verhandlungen hat das Münchner Oberlandesgericht entschieden: Beate Zschäpe wird zu lebenslanger Haft wegen Mittäterschaft an den NSU-Morden verurteilt.

weiterlesen

09.07.2018, Tageszeitung (Print / Zeitung)

Regelung für Opfer rechter Gewalt

Niemand bleibt wegen Bleiberecht Der Innensenator wollte Ausländern, die Opfer rechter Gewalt wurden, ein Bleiberecht einräumen. Doch bisher greift die Regelung nicht.

weiterlesen

25.06.2018, belltower (Print / Zeitung)

"Berliner Zustände" im Jahr 2017

Unaufgeklärte Anschlagsserie, AfD im Senat und Rassismus im Alltag

weiterlesen

15.06.2018, Neues Deutschland (Print / Zeitung)

Zivilgesellschaft steht gegen die AfD auf

Mehr als 50 Träger sozialer Einrichtungen unterzeichneten Erklärung gegen extrem rechte und menschenverachtende Einstellungenvon Johanna Treblin

weiterlesen

15.06.2018, Tageszeitung (Print / Zeitung)

Initiative gegen Racial Profiling in Berlin

Polizei unter Rassismusverdacht

weiterlesen

15.06.2018, Tageszeitung (Print / Zeitung)

Vereine gegen die AfD

Sich nicht mürbe machen lassen

weiterlesen

31.05.2018, Neues Deutschland (Print / Zeitung)

Fall des toten Irakers wieder aufgerollt

Die Staatsanwaltschaft soll die Ermittlungen im Fall des erschossenen Geflüchteten Hussam Fadl neu aufnehmen. Das bestätigte am Mittwoch das Berliner Kammergericht dem »nd«. Fadl war im September 2016 von Polizisten erschossen worden. ...

weiterlesen

30.05.2018, Berliner Zeitung (Print / Zeitung)

Von Polizisten erschossen Tod eines Berliner Flüchtlings wird erneut untersucht

Rund 20 Monate nach den tödlichen Schüssen auf einen Bewohner einer Moabiter Flüchtlingsunterkunft wird erneut gegen drei Polizisten ermittelt. "Das Kammergericht hat angeordnet, die Ermittlungen weiterzuführen", sagte Gerichtssprecherin Lisa Jani am Mittwoch. Die Ermittlungen waren im Vorjahr mit Verweis auf Notwehr und Nothilfe eingestellt worden. Die Witwe des 29-jährigen Hussam F. erzwang beim Kammergericht einen Beschluss zu neuen Ermittlungen. ...

weiterlesen

28.05.2018, deutschlandfunkkultur (Print / Zeitung)

Wende im Fall des getöteten Flüchtlings Hussam Fadl

"Ich wünsche mir Gerechtigkeit"

weiterlesen

19.05.2018, Neues Deutschland (Print / Zeitung)

Einmischen? Gönn es dir!

Lalia wurde Opfer eines rassistischen Übergriffs. Die Mitreisenden im Bus ignorierten sie

weiterlesen

12.05.2018, Neues Deutschland (Print / Zeitung)

Kundgebung für getöteten Hussam Fadl

Bündnis fordert von der Staatsanwaltschaft erneute Ermittlungen gegen die Polizei

weiterlesen

11.05.2018, Neues Deutschland (Print / Zeitung)

Aktivisten verlangen neue Ermittlungen

Von Polizisten erschossener Geflüchteter soll unbewaffnet gewesen sein

weiterlesen

14.03.2018, Neues Deutschland (Print / Zeitung)

Fast ein antisemitischer Vorfall pro Tag

Berliner Register und Opferberatungsstelle ReachOut stellen Zahlen extrem rechter Angriffe und Beleidigungen vor

weiterlesen

13.03.2018, B.Z (Print / Zeitung)

ReachOut: Weniger rassistische Gewalt, aber keine Entwarnung

Zahlen für Berlin

weiterlesen

13.03.2018, Berliner Morgenpost (Print / Zeitung)

Weniger Rassistische Gewalt, aber keine Entwarnung

Berlin. In Berlin ist die Zahl rechter, rassistischer und antisemitischer Angriffe nach Einschätzung der Opferberatungsstelle ReauchOut deutlich zurückgegangen. Demnach wurden im Vorjahr 267 Angriffe und damit 113 weniger als noch 2016 registriert. Obwohl die Angriffe um fast 30 Prozent sanken, gebe es keine Entwarnung, sagte Sabine Seyb von der Beratungsstelle am Dienstag in Berlin. Mindestens 374 Menschen seien verletzt, gejagt und massiv bedroht worden, darunter auch 22 Kinder.

weiterlesen

13.03.2018, Tagesspiegel (Print / Zeitung)

Weniger rechte Gewalt in Berlin

Die Beratungsstelle ReachOut verzeichnet einen Rückgang rassistisch motivierter Gewalt. Entsprechende Propaganda habe dagegen zugenommen.

weiterlesen

13.03.2018, Tageszeitung (Print / Zeitung)

Rechte Gewalt in Berlin und Brandenburg

Die Rassisten sind unter uns

weiterlesen

13.03.2018, chrismon (Print / Zeitung)

Opferberatung: Weniger rechtsextreme Angriffe in Berlin

Die Zahl rechtsextremer Angriffe in Berlin ist 2017 zurückgegangen. Insgesamt wurden im vergangenen Jahr 267 solcher Übergriffe registriert, wie die Berliner Beratungsstelle für Opfer rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt ReachOut mitteilte. ...

weiterlesen

13.03.2018, rbb24 (Print / Zeitung)

Berlin und Brandenburg - Opferberater registrieren Rückgang rechter Gewalt

Berlin und Brandenburg - Opferberater registrieren Rückgang rechter Gewalt

weiterlesen

13.03.2018, Tagesspiegel (Print / Zeitung)

Angriffe in Berlin

Rückgang von 30 Prozent im letzten Jahr

weiterlesen

13.03.2018, Tageszeitung (Print / Zeitung)

Bilanz rechte Vorfälle in 2017

Gewalt und Diffamierung von rechts

weiterlesen

05.03.2018, rbb-online (TV / Video)

Vom Helfer zum Opfer? | ReachOut

Eigentlich wollte er nur helfen und wurde dann selbst zum Opfer: Nachdem er eine Frau bemerkt hatte, die auf einem Balkon in der Reichenberger Straße um Hilfe gerufen hatte, wurde ein aus Südafrika stammender Filmemacher von zwei Hausbewohnern mit Reizgas attackiert.

weiterlesen

08.01.2018, Berliner Zeitung (Print / Zeitung)

Noah-Becker-Debatte - So rassistisch ist Berlin

Es kann der Griff eines Fremden in die Haare sein, eine Pöbelei in der U-Bahn oder eine scheinbar harmlose Frage: Wo kommst du her? Nein, wo kommst du wirklich her? Die Debatte um den rassistischen Tweet eines AfD-Politikers gegen Noah Becker wirft ein Schlaglicht darauf, wie schwarze Menschen auch in Berlin wegen ihre Hautfarbe mit Beleidigungen oder Benachteiligungen zu kämpfen haben.

weiterlesen

13.12.2017, Neues Deutschland (Print / Zeitung)

Lieblingsanwalt der Mittellosen

Benjamin Düsberg kennt sich mit gesellschaftlicher Benachteiligung aus - er vertritt vor Gericht die Marginalisierten

weiterlesen

06.10.2017, Handelsblatt Global (Print / Zeitung)

Being Black in Berlin

Germany likes to think of itself as a tolerant country. People of color and victims of hate crimes have a different experience. Jennifer Neal, one of our editors, shares hers.

weiterlesen

19.08.2017, Neues Deutschland (Print / Zeitung)

Beratungsstellen informieren junge Opfer rechter Gewalt jetzt zeitgemäß im Internet

»Deshalb greifen sie dich an«

weiterlesen

15.08.2017, ak - analyse & kritik (Print / Zeitung)

"Gefährliche Orte" abschaffen

Biplab Basu über Racial Profiling in der Stadt und Auswirkungen für die Betroffenen

weiterlesen

10.08.2017, Berliner Morgenpost (Print / Zeitung)

Drei Millionen Euro für 40 Projekte gegen Rechts

Die Berliner AfD fordert einen "Subventionsstopp" für durch das Land geförderte Projekte gegen Rechtsextremismus. Wie aus der Antwort der Senatsjustizverwaltung auf mehrere Anfragen des Abgeordneten Ronald Gläser hervorgeht, wurden rund 40 solcher Projekte im vergangenen Jahr mit knapp drei Millionen Euro gefördert. Mehr als eine Million Euro ging dabei an die Opferberatung "ReachOut" sowie die Mobile Beratung gegen Rechtsextremismus...

weiterlesen

10.08.2017, Berliner Zeitung (Print / Zeitung)

"Geldverschwendung" - Berliner AfD will Extremismus jeglicher Art nicht mehr bekämpfen

Politischen Extremismus in jeder Form möchte die Berliner AfD bekämpfen – die entsprechende Passage steht in ihrem Wahlprogramm gleich hinter der Forderung nach einem Verbot der Straßenprostitution. Allerdings soll allein die Justiz diese Arbeit übernehmen. Präventionsarbeit, etwa in Schulen oder Jugendeinrichtungen, möchte die Partei einstellen. Das machte der Abgeordnete und Parteisprecher Ronald Gläser bei einem Pressegespräch am Mittwoch deutlich. „Dafür gibt es Richter und Staatsanwälte“, sagte Gläser auf Nachfrage. Präventionsarbeit gegen Links-, Rechts- oder islamischen Extremismus sei eine „Verschwendung von Steuergeldern“ und „Irrsinn“.

weiterlesen

09.08.2017, Neues Deutschland (Print / Zeitung)

AfD will Zivilgesellschaft schleifen

Rechtspopulisten wollen Gelder von Initiativen kürzen, von denen sie kritisiert wurden

weiterlesen

09.08.2017, Tagesspiegel (Print / Zeitung)

AfD will Förderung von Projekten gegen Rechts stoppen

Der Fraktionsvize holt weit aus: Berlins Rechtspopulisten unterstellen vielen bezuschussten Initiativen gegen Rassismus Verbindungen zu Linksextremen.

weiterlesen

13.07.2017, Jungle World (Print / Zeitung)

»Sonderbefugnisse müssen abgeschafft werden«

Biplab Basu, Menschenrechtler, im Gespräch über rassistische Polizeikontrollen in Berlin und den Protest dagegen »Sonderbefugnisse müssen abgeschafft werden«

weiterlesen

12.07.2017, Distile (TV / Video)

Video-Zusammenfassung - Pressekonferenz und Kundgebung zum Fall Hussam Fadl

Am 27.09.2016 rief Familie Fadl die Polizei, weil ihre Tochter sexuell missbraucht wurde. Doch am selben Tag wurde der Vater des kleinen Mädchens von der Polizei erschossen...

weiterlesen

11.07.2017, Junge Welt (Print / Zeitung)

Tödlicher Rassismus

Berlin: Nach Polizeischüssen auf irakischen Flüchtling fordern Verbände Prozess gegen beteiligte Beamte. Staatsanwaltschaft stellte Ermittlungen ein

weiterlesen

11.07.2017, Neues Deutschland (Print / Zeitung)

Aktivisten verlangen neue Ermittlungen

Von Polizisten erschossener Geflüchteter soll unbewaffnet gewesen sein

weiterlesen

06.07.2017, Tageszeitung (Print / Zeitung)

Bündnis kritisiert Staatsanwaltschaft

Mehrere Organisationen bezweifeln, dass Polizisten im September einen Flüchtling aus Notwehr erschossen haben. Die Einstellung des Verfahrens sei ein „Skandal“.

weiterlesen

06.07.2017, taz (Print / Zeitung)

Tod durch Polizeischüsse

Bündnis kritisiert Staatsanwaltschaft

weiterlesen

04.07.2017, cnn (TV / Video)

'I no longer feel secure' in Germany, Syrian refugee says

Berlin (CNN)Hands trembling, face panic-stricken, Fares Naem recalls the night he tried to stop a far-right attack -- only to become its target. The Syrian refugee was on a tram in central Berlin when he spotted two white men hurling abuse at a black passenger.

weiterlesen

16.06.2017, Neues Deutschland (Print / Zeitung)

Gefährliche Orte für Schwarze in Berlin

Bürgerrechtler wollen »Racial Profiling« der Polizei nicht länger hinnehmen

weiterlesen

15.06.2017, Tageszeitung (Print / Zeitung)

Gegen die Willkür der Polizei

Antirassistische Organisationen starten Kampagne gegen Racial Profiling. Rot-Rot-Grün habe das Problem zwar erkannt, tue aber nicht genug.

weiterlesen

18.05.2017, Tagesspiegel (Print / Zeitung)

Rechtsextremismus in Ostdeutschland Und immer wieder Sachsen

Warum häuft sich rechte Gewalt besonders in Ostdeutschland? Die Ost-Beauftragte der Bundesregierung, Iris Gleicke, hat die Ursachen erforschen lassen.

weiterlesen

17.05.2017, Berliner Zeitung (Print / Zeitung)

Hass in Berlin - Wie Rechtsextreme Flüchtlingshelfer und Aktivisten terrorisieren

Und nun steht sie wieder einmal an einem Tatort. Mirjam Blumenthal blickt einen Moment schweigend auf das Giebelhaus vor ihr, auf die Rußspuren an der weiß getünchten Fassade. Es ist früh am Morgen, der Wind weht durch stille Wohnstraßen im Süden von Neukölln, über Buchsbaumhecken und gefegte Hofeinfahrten. Zwei Monate lang hat es keinen Brandanschlag mehr gegeben. Aber die Bezirkspolitikerin hat sich nie etwas vorgemacht. „Keiner von uns dachte, dass nun Ende ist“, sagt sie, „wir haben alle darauf gewartet, dass der nächste Anschlag passiert.“ ...

weiterlesen

21.04.2017, de:hate Podcast (Audio)

PODCAST Folge 1+2 Rechtsextremismus und Neue Rechte

Rechte Ideologien haben viele Gesichter und Erscheinungsformen – mal aggressiv mit offener Hetze, mal subtil mit verschleiernder Rhetorik. Immer wieder hören wir, dass es wichtig sei, dem etwas entgegen zu setzen, um den Rechtsextremen keine Chance, keinen Fußbreit zu überlassen. Aber wie?

weiterlesen

11.04.2017, Inforadio (Audio)

Immer mehr Angriffe auf Flüchtlingshelfer

In Berlin werden immer mehr Menschen bedroht, eingeschüchtert oder angegriffen, die sich für Flüchtlinge engagieren. Zu dieser Einschätzung kommt die Mobile Beratungsstelle gegen Rechtsextremismus. Das Spektrum reiche von Beleidigungen und Bedrohungen bis zu gezielten Brandanschlägen. Justizsenator Dirk Behrendt (Grüne) stellte am Montag gemeinsam mit der Beratungsstelle eine Broschüre mit Tipps vor, wie sich Betroffene besser schützen können. Im Inforadio sagte er, die Angriffe rechter Täter hätten eine neue Qualität erreicht.

weiterlesen

10.04.2017, Berliner Zeitung (Print / Zeitung)

Gewalt Hilfe

Es war kalt in jener Nacht im Februar – und das war das Glück von Claudia und Christian von Gélieu. Das Ehepaar, das gemeinsam unter anderem Veranstaltungen und Ausstellungen in der Neuköllner Galerie Olga Benario organisiert, hatte das Fenster ihres Schlafzimmers verschlossen. Nur dadurch konnte der giftige Rauch aus dem Motorblock und von den Reifen ihres Autos nicht ins Haus dringen. Das Auto, auf dem Grundstück vor dem Haus in Rudow geparkt, brannte in dieser Nacht völlig aus. Unbekannte hatten es angezündet. Die Tat wird von der Polizei als mutmaßlicher Einschüchterungsversuch von Rechtsextremen gewertet. Es ist einer der letzten aus einer ganzen Reihe dieser Art. „Seit Mai 2016 zählen wir 43 Fälle, davon zehn Brandstiftungen“, sagt Bianca Klose, langjährige Chefin der Mobilen Beratung gegen Rechtsextremismus Berlin (MBR). Nicht nur Neukölln ist betroffen. ...

weiterlesen

07.04.2017, rbb Kulturradio (Audio)

Antisemitische Übergriffe - wer hilft den Opfern?

Portrait der Hilfsorganisationen "Reach out" und "KIGA" Von Carmen Gräf

weiterlesen

05.04.2017, Berliner Zeitung (Print / Zeitung)

Kontroverse um Ermittlungen über Mord an Burak B. vor fünf Jahren

Fünf Jahre nach dem ungeklärten Mord an dem 22 Jahre alten Burak B. in Berlin-Neukölln haben seine Familie, deren Anwälte und Unterstützer erneut die Berliner Ermittlungsbehörden scharf kritisiert.

weiterlesen

05.04.2017, Tageszeitung (Print / Zeitung)

NSU-Opfer-Anwalt über Burak Bektaș: „Das rechte Auge ist trübe“

taz: Herr Özata, fünf Jahre nach dem Mord an Burak Bektaş ist kein Täter gefasst. Wird überhaupt noch ermittelt?

weiterlesen

05.04.2017, rbb-online (Print / Zeitung)

Fünf Jahre nach dem Mord - Gedenkort für Burak Bektas nimmt Formen an

Auch fünf Jahre, nachdem der 22-jährige Burak Bektas in Berlin-Neukölln erschossen wurde, ist der Fall nicht aufgeklärt. Eine Initiative fordert, die Ermittlungen durch ein unabhängiges Expertengremium zu überprüfen. In der Nähe des Tatorts wurde Mittwochabend der Grundstein für einen Gedenkort gelegt. ...

weiterlesen

05.04.2017, rbb aktuell (TV / Video)

Gedenken an Burak Bektaş

Vor 5 Jahren hatte ein Unbekannter gegenüber vom Krankenhaus Neukölln unvermittelt auf eine Gruppe junger Menschen geschossen und dabei den 22-Jährigen getötet. Angehörige und Freunde erinnerten am Mittwoch in Neukölln an Burak Bektasch und legten den Grundstein für einen Gedenkort. ...

weiterlesen

17.03.2017, Junge Welt (Print / Zeitung)

Tatmotiv: Meist Rassismus

Neue Zahlen: Drastischer Anstieg rechter Gewalttaten in Berlin und Sachsen-Anhalt. Opferberater bescheinigen Behörden »Wahrnehmungsdefizite«

weiterlesen

17.03.2017, migazin (Print / Zeitung)

Neuer Höchststand – Mehr rassistische Gewalttaten in Berlin

Die Zahl rechtsextremer Gewalttaten hat in Berlin einen neuen Höchststand erreicht. Die Opferberatung ReachOut registrierte im vergangenen Jahr 380 Vorfälle. Berlins Justizminister sieht Polizei und Justiz in der Pflicht.

weiterlesen

16.03.2017, Berliner Zeitung (Print / Zeitung)

Rechte Gewalt in Berlin nimmt stark zu

Die Zahl rechter Gewalttaten in Berlin nimmt zu. Insgesamt 380 rassistische, antisemitische und rechtsextreme Angriffe auf Personen gab es im vergangenen Jahr. Das ist ein Anstieg von 20 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Mindestens 553 Personen wurden verletzt und bedroht.

weiterlesen

16.03.2017, Tagesspiegel (Print / Zeitung)

Höchststand rechter Gewalt in Sachsen-Anhalt

In Berlin hat es laut Beratungsstellen 380 rechte Angriffe gegeben. In Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern wurde sogar ein Höchststand rechter Angriffe festgestellt.

weiterlesen

16.03.2017, Tageszeitung (Print / Zeitung)

Auch im Wohnumfeld schlagen sie zu

Die Opferberatungsstelle ReachOut und die Berliner Register zählen immer mehr rechte Angriffe und andere Delikte in der Stadt.

weiterlesen

16.03.2017, blick nach rechts (Print / Zeitung)

Mehr rechte Gewalt in Berlin

Von Theo Schneider

weiterlesen

16.03.2017, queer (Print / Zeitung)

LGBTI-feindliche Angriffe in Berlin erreichen neuen Höchstwert

Die Beratungsstelle ReachOut registrierte im vergangenen Jahr 70 Angriffe mit homo- oder transphobem Hintergrund – 62 Prozent mehr als 2015.

weiterlesen

16.03.2017, rbb-online (Print / Zeitung)

Rassistische Gewalt in Berlin steigt auf neuen Höchststand

Zahlen der Beratungsstelle ReachOut

weiterlesen

02.02.2017, Neues Deutschland (Print / Zeitung)

Weniger rechte Aufmärsche in Berlin - aber radikaler

Weniger rechte Aufmärsche in Berlin - aber radikaler

weiterlesen

29.01.2017, Kowalski und Schmidt ARD (TV / Video)

Racial Profiling

In der ARD-Sendung Kowalski & Schmidt wird u.a. Biplab Basu (ReachOut) zum Thema Racial Profiling interviewt [in der 4.Minute].

weiterlesen

17.01.2017, ak - analyse & kritik (Print / Zeitung)

Die Polizei lügt

Biplab Basu über rassistisch motivierte Polizeikontrollen und wie Rassismus und Gewalt gegen Frauen gegeneinander ausgespielt werden

weiterlesen

15.12.2016, Berliner Zeitung (Print / Zeitung)

Polit-Aktivisten planen Mahnmal für erschossenen Burak B.

Es ist einer der mysteriösesten Kriminalfälle Berlins der vergangenen Jahre: Am 5. April 2012 wurde der 22-jährige Burak B. in Neukölln auf offener Straße erschossen. Er saß abends mit Begleitern an einer Bushaltestelle gegenüber des Krankenhauses Neukölln, als die Schüsse fielen. Der Täter ist bis heute nicht gefunden. Nun, viereinhalb Jahre später, konkretisieren sich die Pläne, ganz in der Nähe einen Gedenkort für Burak B. einzurichten. Noch bis Ende des Jahres will eine Mahnmalsinitiative dafür 15.000 Euro Spendengeld sammeln. Zum fünften Todestag soll das Fundament stehen, zum sechsten Todestag im Jahr 2018 dann das Gesamtkunstwerk eingeweiht werden.

weiterlesen

26.10.2016, Neues Deutschland (Print / Zeitung)

Verharmlost und verschwiegen

Nach rassistischen Übergriffen von Fußballfans des BFC wird auch die Polizei kritisiert

weiterlesen

25.10.2016, Tageszeitung (Print / Zeitung)

Ultralangsam aus der rechten Ecke

Rassismus beim BFC Dynamo

weiterlesen

11.10.2016, Neues Deutschland (Print / Zeitung)

Rassistische Beleidigungen und ein Überfall

Senat kann keinen Zusammenhang zwischen einem Vorfall im und einem vor dem Mauerpark erkennen

weiterlesen

26.09.2016, Neues Deutschland (Print / Zeitung)

Das Schweigen nach dem Überfall

Nach rassistischem Angriff im Mauerpark kritisieren Betroffene und Initiativen die Polizei

weiterlesen

26.09.2016, Tageszeitung (Print / Zeitung)

Hooligans im Edelkiez

RASSISMUS 150 Menschen erinnern an Übergriff von Dynamo-Hools auf Fest im Mauerpark

weiterlesen

26.09.2016, blick nach rechts (Print / Zeitung)

Rassistische Übergriffe im Berliner Mauerpark

Anfang September haben mutmaßlich rechte Fans des BFC Dynamo in Berlin Teilnehmer eines Grillfests des Kameruner Vereins angegriffen und verletzt – dass der Staatsschutz ermittelt, wurde in der Öffentlichkeit erst jetzt bekannt.

weiterlesen

16.09.2016, Tagesspiegel (Print / Zeitung)

Mutmaßlicher Übergriff im Mauerpark Dynamo - Fans sollen Kameruner verletzt haben

Der Staatsschutz ermittelt gegen Anhänger des BFC Dynamo. Sie sollen einen Mann aus Kamerun rassistisch beleidigt und schwer verletzt haben.

weiterlesen

16.09.2016, Tagesspiegel (Print / Zeitung)

Dynamo-Fans sollen Kameruner verletzt haben

Mutmaßlicher Übergriff im Mauerpark

weiterlesen

06.09.2016, Podcast-Magazin Gegenpol (Audio)

Podcast: Diskriminierungsfreie Pädagogik im Kindergarten / Vorschulalter

Gegenpol (9/2016) Diskriminierungsfreie Pädagogik im Kindergarten/Vorschulalter

weiterlesen

30.07.2016, rbb-online (Print / Zeitung)

Meldestelle registriert 200 antisemitische Vorfälle in einem Jahr

Beleidigt, bedroht, bespuckt: Immer wieder gibt es Gewalt- und Straftaten gegen Juden in Berlin. Bei der Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (Rias) sind in den letzten zwölf Monaten rund 200 antisemitische Vorfälle gemeldet worden, wodurch die Polizei laut Rias zahlreiche Straftaten nacherfassen konnte.

weiterlesen

28.07.2016, apabiz (Print / Zeitung)

Jubiläum der »Berliner Zustände«

Zum zehnten Mal sind im Juli die »Berliner Zustände. Ein Schattenbericht über Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus« erschienen. Die Artikel von unterschiedlichen Berliner Projekten beschreiben auf 150 Seiten Entwicklungen und Analysen des vergangenen Jahres in den Themenkomplexen Geflüchtete, Rassismus, extrem rechte Parteien und Strukturen sowie Antisemitismus. Die Redaktion hat das Jubiläum zum Anlass genommen, auf die gemeinsame Arbeit zurückzuschauen.

weiterlesen

20.06.2016, kop-berlin (Print / Zeitung)

Racism and Sexism in Police work

The situation in the US and perspectives on Berlin/Germany

weiterlesen

21.04.2016, facebook (Print / Zeitung)

"Rechte Gewalt im Kontext der Geflüchtetensituation"

Helga Seyb von ReachOut Berlin bei den Jusos Neukölln zum Thema "Rechte Gewalt im Kontext der Geflüchtetensituation"

weiterlesen

11.04.2016, Neues Deutschland (Print / Zeitung)

"Wir spüren noch den Schmerz in unseren Herzen«

250 Menschen gedachten dem vor vier Jahren ermordeten Burak Bektas in Neukölln / Initiative plant Gedenkort

weiterlesen

05.04.2016, Berliner Morgenpost (Print / Zeitung)

Rechte Gewalt Zahl der Opfer von rechten Straftaten in Berlin steigt stark

In Berlin werden immer mehr Menschen von Rechtsextremisten angegriffen. Im vergangenen Jahr zählte die Polizei mit 156 Opfern fast doppelt so viele wie im Jahr 2014. Damals waren noch 86 Menschen angegriffen worden.

weiterlesen

05.04.2016, 3-Sat Kulturzeit (TV / Video)

Der ungeklärte Mord an Burak Bektaş

Vor vier Jahren gab ein bisher unbekannter Täter fünf Schüsse auf fünf junge Migranten in Berlin-Neukölln ab. Für den 22-jährigen Burak Bektaş waren sie tödlich. Doch der Fall ist ungeklärt.

weiterlesen

11.03.2016, Junge Welt (Print / Zeitung)

Opferberatungen warnen: Rassistische Attacken weiter auf dem Vormarsch.

In Berlin ist Marzahn Schwerpunkt rechter Aktivitäten

weiterlesen

09.03.2016, berliner-kurier (Print / Zeitung)

Nazi-Gewalt - Die Zahlen der Schande

Berlin steht weiter im Zeichen rechter Gewalt. Das ist mit Zahlen deutlich belegbar. Die Angriffe auf Mitmenschen schnellen in die Höhe, ihr Motiv heißt dabei immer häufiger Rassismus. Die Opfer-Beratungsstelle ReachOut präsentierte jetzt eine Statistik, die Angst macht. Die Angreifer sind nicht nur Neonazis aus der rechtsextremen Szene. „Zuschlagen – das machen auch ganz normale Bürger, zunehmend auch Frauen“, sagte ReachOut-Mitarbeiterin Sabine Seyb, die zuvor verkündete: „Gute Nachrichten haben wir heute nicht“. ...

weiterlesen

09.03.2016, Junge Welt (Print / Zeitung)

Zahl rechter Gewalttaten in Berlin stark gestiegen

Berliner Beratungsstellen haben im vergangenen Jahr einen starken Anstieg der Zahl rechter Gewalttaten registriert. ...

weiterlesen

08.03.2016, Tagesspiegel (Print / Zeitung)

Mehr als 1800 rechtsextreme Vorfälle in Berlin

Die "Koordinierungsstelle Berliner Register" zählte 2015 deutlich mehr rassistische Angriffe, Demos gegen Flüchtlinge und Nazi-Propaganda. Grund ist auch die AfD: Die Aktivitäten der Partei führten letztlich "zu mehr Gewalt".

weiterlesen

08.03.2016, berlin (Print / Zeitung)

Senatorin Dilek Kolat zur ReachOut –Statistik über rechtsextreme Gewalt

Pressemitteilung vom 08.03.2016 Die von der Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und Frauen finanzierte Opferberatungsstelle ReachOut hat in Ihrer Statistik zum Jahr 2015 insgesamt 320 rechts und/oder rechtsextrem motivierte Angriffe auf Angehörige von Minderheiten und politische Gegnerinnen und Gegner in Berlin verzeichnet. Dies bedeutet einen Anstieg im Vergleich zum Vorjahr um fast 80%. Besorgniserregend sind dabei die zahlreichen Angriffe auf geflüchtete Menschen und ihre Unterkünfte. Auch Kinder sind unter den Betroffenen.

weiterlesen

08.03.2016, bz-berlin (Print / Zeitung)

Berliner Register - 2015 starker Anstieg rassistischer Vorfälle in Berlin

2015 ereigneten sich erschreckend viele Vorfälle mit rechtsextremen Hintergrund in Berlin. Die Zahl der der tätlichen Angriffe hat sich fast verdoppelt.

weiterlesen

08.03.2016, focus (Print / Zeitung)

Reach Out legt Daten zu rechtsextremen Angriffen vor

Die Auflistungen beziehen sich auf das Jahr 2015. Reach Out und die in den Berliner Bezirken aktiven sogenannten Register sammeln auch Vorfälle, die nicht angezeigt wurden. Die Polizeistatistiken weisen daher stets niedrigere Werte aus.

weiterlesen

08.03.2016, netz-gegen-nazis (Print / Zeitung)

Alarmierende Jahresbilanzen der Opferberatungsstellen:

"Wir haben es längst mit rechtem Terror zu tun"

weiterlesen

08.03.2016, rbb-online (Print / Zeitung)

Massiver Anstieg rechter Gewalttaten in Berlin

Die Zahl antisemitischer und rassistischer Angriffe in Berlin ist nach Angaben der Beratungsstelle ReachOut im vergangenen Jahr stark angestiegen. Sie listet 320 Attacken auf. Die meisten Angriffe gab es demnach in Marzahn-Hellersdorf - und sehr oft in aller Öffentlichkeit.

weiterlesen

08.03.2016, taz (Print / Zeitung)

Rechte Gewalt in Berlin - Böser Boom Rassismus

Die Zahl rassistischer Vorfälle nimmt berlinweit stark zu, melden Reachout und die Berliner Register. Es gebe einen deutlichen Bezug zur Flüchtlingsdebatte. ...

weiterlesen

08.03.2016, Tagesspiegel (Print / Zeitung)

Zahl rechtsextremer Vorfälle "enorm" gestiegen

Rassistische Angriffe, Demos gegen Flüchtlinge und Nazi-Propaganda haben 2015 in Berlin stark zugenommen. Besonders Marzahn-Hellersdorf ist betroffen, aber auch Mitte, Pankow und Charlottenburg-Wilmersdorf...

weiterlesen

08.03.2016, RBB Abendschau (TV / Video)

Großer Anstieg bei rassistischer Gewalt

Nach Einschätzung der Beratungsstelle für Opfer rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt, Reach Out, ist die Zahl der Gewalttaten in Berlin drastisch gestiegen. Im vergangenen Jahr seien 320 Angriffe registriert worden, teilte die Beratungsstelle mit. Das seien fast 80 Prozent mehr als im Jahr 2014.

weiterlesen

05.03.2016, Tagesspiegel (Print / Zeitung)

Todesschüsse von Neukölln beschäftigen Bundesregierung

Hat die Berliner Polizei bei der Suche nach dem Mörder von Burak Bektas geschlampt?

weiterlesen

01.03.2016, DLF Kultur (Audio)

"Stille nach dem Schuss" - Radiobeitrag zu Mord an Burak B.

Beitrag im Deutschlandradio Kultur von Thilo Schmid, vom 1.3.2016, zum Mord an Burak B. Unter anderem mit Interview mit Helga Seyb von ReachOut.

weiterlesen

09.02.2016, amnesty (Print / Zeitung)

Deutschland lässt die Opfer rassistischer Gewalt im Stich

09. Juni 2016 - Der deutsche Staat vernachlässigt seine menschenrechtlichen Verpflichtungen, indem er Geflüchtete und andere People of Color nicht ausreichend vor Diskriminierung und rassistischen Angriffen schützt. Das geht aus dem neuen Amnesty-Bericht "Leben in Unsicherheit: Wie Deutschland die Opfer rassistischer Gewalt im Stich lässt" hervor. Die deutschen Strafverfolgungsbehörden sind auch fünf Jahre nach ihrem Versagen beim NSU-Skandal nicht in der Lage, entschieden gegen rassistische Gewalt vorzugehen, die sich mehr denn je gegen Flüchtlinge und andere People of Color richtet.

weiterlesen

05.02.2016, Berliner Zeitung (Print / Zeitung)

Berliner Abgeordnete üben Kritik im Fall von Burak B.

Knapp vier Jahre nachdem Burak B. auf offener Straße in Neukölln erschossen wurde, bleiben viele Fragen offen. Nun fordern Berliner Abgeordnete Antworten vom Senat...

weiterlesen

05.02.2016, Tageszeitung (Print / Zeitung)

Justiz soll nach rechts schauen

Die Initiative für die Aufklärung des Falls Burak Bektaş fordert neue Ermittlungen: Senat und Bundestag erhalten zahlreiche Anfragen.

weiterlesen

04.02.2016, Zeit Online (Print / Zeitung)

Hatespeech : Argumente sind kein Allheilmittel

Facebook löscht ungern und hält Counterspeech für den besseren Weg, um den Hass im Internet einzudämmen. Wissenschaftler sind weniger optimistisch

weiterlesen

15.10.2015, Radio Eins (Audio)

Wer hat Burak erschossen?

Die Recherche eines Mordfalls

weiterlesen

Hinweis ausblenden